DKV-Residenz in der Contrescarpe · Bremen

EINE OASE IM HERZEN DER STADT

Vielleicht ist es die authentische Freundlichkeit der Menschen, die den besonderen Charme der DKV-Residenz in der Contrescarpe ausmacht. Denn man begegnet einander aufmerksam, warmherzig und respektvoll. Viele Mitarbeiter, vom Management über die Pflege bis zur Küche, sind seit der ersten Stunde dabei. Das spricht für die Qualität des Umgangs und die positive Atmosphäre, die hier herrscht.

Auch die Lage könnte besser nicht sein. Der moderne Backsteinbau mit hohen weißen Fensterläden wurde unmittelbar am Bremer Wallgraben errichtet…


Sicherheit Öffentliches Restaurant Öffentliches Cafe Friseur Parkgarage Hallenbad Zentrum Bahnhof Park Schöne Aussicht Arztpraxis Physio Probewohnen Gästezimmer Haustiere Willkommen Aktivierungsräume Kunstgalerie Hobbyräume Fernsehzimmer / Internetzimmer Golf Bibliothek Bridgezimmer-Spiel Kiosk im Haus Sprachkenntnisse Personal Einkaufsmöglichkeit Weinkeller Konzertsaal
Impressionen der Residenz
Info
DKV-Residenz in der Contrescarpe · Bremen

DKV-Residenz in der Contrescarpe GmbH
Am Wandrahm 40–43
28195 Bremen

Telefon 0049 (0)421.32290
info@dkv-rc.de






Top Merkmale

+ 138 Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen, 53 bis 92 qm,
+ 29 Pflegeplätze, Tagespflege
+ Exklusives Ambiente
+ Ruhige, zentrale Innenstadtlage
+ Öffentliches Café und Restaurant
+ Vielfältige Veranstaltungen
+ Wellnessbereich mit Schwimmbad
+ Ambulante und stationäre Pflege


Ähnliche Residenzen in der nähe



Die Laubengänge vor den Villen und die gerundete Fassade des Servicezentrums lassen den Besucher an eine mediterrane Klosteranlage denken, die Ziegelwände in Ocker, die braunen Fensterrahmen, die roten Dächer wollen diesen Eindruck verstärken – das Hanna-Reemtsma-Haus – Wohnen im Park – Seniorenwohnen im Klövensteen ist ein Ort der Beschaulichkeit, der Ruhe, umschlossen von der Natur eines Wildgeheges sind eines Naturschutzgebietes.


Die Parkresidenz Rahlstedt, geführt wie ein Hotel der gehobenen Klasse, erkennt man an den hanseatisch-schlichten vier Gebäuden aus hartgebrannten, braunroten Ziegeln. Durchschreitet man den Eingang merkt man schnell: Hier wird mit Raum nicht gegeizt, hier wird mit ihm etwas geschaffen. Der Raum ist hell, gut gegliedert, vor allem aber farblich und von den Materialien her überzeugend gestaltet.


Nur wenig westwärts der Osnabrücker Altstadt erheben sich, auf vier Etagen, die drei weißen Häuser des Diakonie-Wohnstifts am Westerberg. Die Architektur der Bauten erscheint nicht spektakulär oder gar futuristisch, sondern durchdacht und solide, die bauchigen Balkone vor allem bleiben in Erinnerung.