Tertianum Residenz · Berlin

Das beste Haus in der Berliner City-West

Die Tertianum Residenz Berlin wurde 2017 zum Haus des Jahres gekürt und ist damit das beste Haus der Premium-Residenzen. Das Tertianum befindet sich in der Passauer Straße, einer Seitenstraße des berühmten Kurfürstendamms im Berliner Westen. Eine Adresse, die zu den attraktivsten Wohngegenden der Stadt zählt und die alle Vorzüge des urbanen Lebens sowie einige der schönsten Parks und Plätze Berlins bereithält. Die Gedächtniskirche, der Zoo und die neue City-West mit Bikini Berlin und dem renommierten Waldorf Astoria Hotel sind fußläufig erreichbar, das Lieblings-Café und ein abwechslungsreiches Kultur- und Freizeitprogramm immer in Reichweite…


Sicherheit Friseur Parkgarage Swimmingpool Zentrum Bahnhof Physio Psychogeriatrie Rehabilitation Probewohnen Gästezimmer Haustiere Willkommen Aktivierungsräume Kunstgalerie Hobbyräume Fernsehzimmer / Internetzimmer Bibliothek Bridgezimmer-Spiel Qualitätszertifiziert Sprachkenntnisse Personal Einkaufsmöglichkeit Weinkeller Konzertsaal Internetzugang
Impressionen der Residenz
Info
Tertianum Residenz · Berlin

Tertianum Residenz Berlin
Passauer Straße 5–7
10789 Berlin

Telefon 0049 (0)30.21992-0
residenz@berlin.tertianum.de






Top Merkmale

+ 82 Zwei- bis Vier-Zimmer Wohnungen
+ 25 Einzel-Pflegeapartments
+ zentrale Lage mit a la carte Küche
+ großzügige Wohnungen
+ ruhige Gartenanlage
+ kulturelle Veranstaltungen
+ Wellnessoase
+ ausgezeichnete ambulante Pflege
+ öffentliches Restaurant


Ähnliche Residenzen in der nähe



Die Schultheiss-Brauerei in Berlin-Spandau ist nicht einfach ein Kessel- und ein Sudhaus aus Ziegeln in malerischer 1A-Lage, sondern ein denkmalgeschütztes Architekturkunstwerk mit Ornamenten, Türmen, gestalteten Eingängen und Fensterumrandungen.


Dieses Haus mit den klaren, geraden Linien ist in Potsdam, dessen markante Architektur im 18. und 19. Jahrhundert entstand, eine Herausforderung: Das Johanniter-Quartier Potsdam, an der alten Reichsstraße Nummer eins (Aachen-Königsberg) gelegen, bedeutet nichts weniger als die Ankunft des 21. Jahrhunderts in der brandenburgischen Hauptstadt.